Oi!


Oi! ist die Bezeichnung für einen Musikstil, der in der Skinhead- und Punkszene viele Anhänger hat. Der Ausruf "Oi!" ist ein Slangausdruck englischer Arbeiter bedeutet eigentlich "Hey", "Hallo du da". Es gibt aber auch Ansichten, die "oi" mit dem englischen Wort Joy (= Spaß) und dem jiddischen Oy in Verbindung bringen.


Merkmale und Entwicklung:

Oi! entstand Anfang der 1980er Jahre in Großbritannien als eine Art Punk-Rock für die Arbeiterklasse-Kids in Abgrenzung zur Kommerzialisierung durch Bands wie die Sex Pistols oder The Clash. In seinem Bruch mit dem "toten" Punk liegen Parallelen des Oi! zum Hardcore.

Viele Punks, die den Ausverkauf ihrer Bewegung sahen, wurden Skinheads und brachten so den Punk in die Skinhead-Kultur: Oi! war geboren, doch hieß er noch "Streetpunk" oder "Real Punk". Die ersten, die der Musik den Namen "Oi!" gaben, waren die "Cockney Rejects". Der Sounds-Journalist Gary Bushell nahm sich der Sache an, es erschienen mehrere Sampler und die Musik wurde bald populär. Sie zog auch viele der traditionellen Skinheads an, die bis dahin andere Musikrichtungen gehört hatten, z.B. Ska oder Northern Soul.

Die Oi!-Musik ist eng verknüpft mit einer bestimmten Attitüde, die "proletarische" Werte und Identität betont und eine rebellische Haltung gegenüber Autoritäten einschließt. Eine bekannter Text aus der Anfangszeit des Oi! in England definiert:

- Oi is having a laugh and having a say.
- Oi is thinking for yourself.
- Oi is bigger than any uniform.
- Oi is standing up for your rights.
- Oi is sharp in brain and dress.
- Oi is hating snobs.
- Oi is not giving a toss to the boss.
- Oi is disobeying orders.
- Oi is not acting or dressing like hippies, trendies or muggy boneheads.
- Oi is proud to be working class, not proud to be exploited.
- Oi is seeing through fanatics.
- Oi is you and me. Winning.

Musikalisch zeichnet sich Oi! durch einfachen Liedaufbau, mittleres Tempo, harte Gitarrenriffs und Refrains zum Mitsingen aus. Instrumentalsolos sind verpönt.

Zu den bekanntesten britischen Oi!-Bands gehören "The Business", "Angelic Upstarts", "Cockney Rejects", "Cock Sparrer" und "Sham 69", die alle ihre Wurzeln in den frühen 1980ern haben. Viele der frühen Oi!-Bands, die sich oft noch in den 80ern aufgelöst hatten, formierten sich während des Oi!-Revivals Mitte der 90er wieder.

Die Band "Skrewdriver", in ihren Anfängen eine genuine Oi!-Band, wandelte sich später unter ihrem Frontmann Ian Stuart zu einer der einflussreichsten Neonazibands überhaupt.